Muschikatze: Was haben Muschis und Katzen gemeinsam?

Muschikatze. Viele Menschen nennen ihre Katze „Muschi“ oder „Mumu“. Gleichzeitig fragt man sich woher kommt eigentlich die Bezeichnung „Muschikatze“? Ist es weil Katzen so niedlich sind und meistens von Frauen gemocht werden? Ist es weil Muschis und Katzen so flaushcig und anschmiegsam sind? Oder ist es weil Katzen so niedlich miauen können und das so ähnlich klingt, als wenn eine Muschi miaut? Genau wissen wir es auch nicht, aber es gibt eine Reihe von Indizien die dafür sprechen dass der Begriff Muschi und Katze tatsächlich zusammenpassen wie das Kondom auf den Dödel.

 

Muschis und Katzen fangen an zu schnurren wenn man sie massiert

Das dürfte wohl einer der wesentliche Gründe für die Assoziation zwischen Muschi und Katze sein. Beide sind sehr liebevoll Zeitgenossen und mögen es sehr wenn man sie massiert und krault. Sie wollen am liebsten den ganzen Tag verwöhnt werden. Ohne sich selbst zu sehr anstrengen zu müssen. Sie lieben es wenn es warm und kuschelig ist. Sie sind Genießer.

 

Sie müssen regelmäßig geschoren werden, weil sonst die Bäume vor lauter Regenwald nicht mehr zu sehen sind

 

Sie glänzen prachtvoll im Sonnenschein

Katzen sind

 

Sie spielen für ihr Leben gerne

Muschis spielen gerne mit Sextoys und Katzen spielen am Liebsten mit ihrem Kratzbaum. Oder auch mit einer Maus.

 

Sie sabbern wenn sie hungrig sind

Katzen. Ihnen läuft dabei das Wasser im Munde zusammen. Muschis haben zwar keine Zunge, aber die sabbern wenn sie angespitzt sind.

 

Sie haben manchmal Heißhunger auf Fleisch

Katzen sind Fleischfresser. Auch eine Muschi verlangt hin und wieder nach einem saftigen Stück Fleisch in Form einer langen dicken Wurst.

 

Sie müssen regelmäßig geleckt werden um sauber zu bleiben

 

Man(n) muss sie sehr behüten damit sie nicht weglaufen. Aber wenn sie sich bei dir geborgen fühlen kommen sie immer wieder angelaufen, sogar wenn man sie wegschickt

 

Sie benötigen viel Aufmerksamkeit

 

Man kann sie innerhalb kürzester Zeit verstecken – zum Beispiel mit einer Decke

 

Sie sind nachtaktiv

Muschis und Katzen haben noch etwas gemeinsam: Sie sind nachtaktiv. Sie werden erst so richtig aktiv, wenn die Sonne untergegangen ist. Die meisten Katzen sind nachtaktive Jäger. Sie können im Dunkeln besser sehen als im Hellen.

 

Ist dieser Beitrag lustig oder scheiße?

Kommentare (0)

Ihr Kommentar wurde gespeichert
Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden

Sei der Erste und schreibe einen Kommentar