„Hänsel und Gretel“ aus der Sicht eines Soldaten

Es war einmal ein Hauptmann der in einem abgelegenen Waldbereich in einer Baracke stationiert war. Er tarnte sich als Holzfäller und war Befehlshaber einer vierköpfigen Aufklärungseinheit. Sie befanden sich auf einer geheimen Aufklärungsmission um das Verschwinden junger Rekruten im Waldabschnitt zu sondieren. Der Trupp bestand aus der Frau Oberfeldwebel und den beiden Rekruten Hänsel und Gretel.
Die allgemeine Versorgungslage in dem abgelegen Waldstück war jedoch so schlecht, dass der Hauptmann sich ständig Sorgen machte, wie er seine Einheit versorgen soll. Der Sold war sehr gering, den er mit seinen Holzfäller-Arbeiten verdienen konnte. Es reichte bald nicht mal mehr für das tägliche Proviant und es breitete sich ein allgemeines Gefühl der Wehrzersetzung aus. Der Hauptmann sprach zu seiner Frau:

"Welche Maßnahme ergreifen wir? Die Versorgungswege sind gekappt, wir sind hier im Wald auf uns allein gestellt."

Die Frau Oberfeldwebel antwortete:

„Morgen früh um 0700 gebe ich den Rekruten den Befehl zum Abmarsch in den Wald. Wir führen sie ganz tief in den Wald. Dann geben wir jedem ein Stückchen Brot, machen das Feuer an und sagen ihnen wir kommen bald wieder vom Holzsammeln. Dann rücken wir ab und sind sie los. Den Weg aus dem tiefen Wald finden die nie.“

Der Hauptmann sprach:

"Nein, Frau Oberfeldwebel. Diese Taktik wäre Verrat an den eigenen Truppen, wenn wir sie einfach aufgäben."

Du Narr, dann müssen wir alle sterben, du weißt doch wie schlecht die Versorgungslage ist. Sie ließ von ihrer Idee nicht ab und schließlich akzeptierte der Hauptmann die Taktik.

Rekrut Hänsel hatte am Abend zufällig gehört, was die Vorgesetzten gesagt hatten. Als diese eingeschalfen waren, stand er auf, zog seine Uniform an und schlich sich aus dem Haus. Der Mond schien so hell, dass er den Bereitstellungsraum vor dem Haus bestrahlte. Auf dem Boden lagen weiße Kieselsteine, die im hellen Mondschein ausssahen wir funkelnde Patronenhüllsen. Hänsel schlich herum und sammelte so viele Kieselsteine auf wie in seine Proviant-Büchse passten. Danach ging er wieder zurück auf die Stube zu seiner Kameradin Gretel und sprach zu ihr:

"Mach dir keine Sorgen, ich habe eine Strategie."

Dann legte er sich wieder ins Bett.

Ausrücken um 0700

Exakt um 0700 stürmte die Frau Oberfeldwebel auf die Stube der beiden Rekruten und brüllte:

"Aufstehen Ihr Schlafmumien! Wir stoßen in den Wald vor um Nachschub zu finden. Auf, auf!"

Dann gab sie jedem ein Krümelstück der Reserve-Ration und sagte:

"Da habt ihr etwas für den Mittag. Aber teilt euch die Ration ein. Mehr wird es heute nicht geben.s"

Gretel verstaute die Krümelstückchen unter ihrer Uniform, da Hänsel seine Taschen voll hatte mit den Kieselsteinchen. Dann marschierte der Vierer-Trupp geschlossen in den Wald.

Als der Trupp eine Weile vorgerückt war, blieb Hänsel immer wieder stehen und schaute zurück. Als der Vater das sah, sprach er:

"Augen gerade aus! Wir marschieren nur in eine Richtung. Wieso schaust du denn immer zurück?"

Hänsel antwortete:

"Ich schaue ob wir verfolgt werden. Das sollte man immer tun bei Aufklärungsmissionen, so steht es auch im Feldhandbuch. Sie können ja nachschlagen Herr Truppführer."

Die Frau entgegnete:

"Die Musik spielt sich vor uns ab, nicht hinter uns. Also, Befehl ausführen rekrut Hänsel und weiter marschieren!"

Hänsel aber tat nur so als ob er schauen würde, ob jemand den Trupp verfolgt. In Wirklichkeit versuchte der sich den Weg zu merken, den sie gegangen waren und ließ dabei exact alle 20 Meter einen Kieselstein auf den Boden fallen. Er versuchte sich die Stellen zu merken, an denen er einen Kieselstein fallen ließ.

Auf Posten und Nachtwache halten

Nachtwache halten bis der Truppführer und die Frau Oberfeldwebel wieder zurück sind. Leider konnte der Holzfäller seine Nachschubwege nicht sichern, sodass es zu einem Versorgungsengpass kam. Die gesamte Familie musste Hunger leiden lokales Vernichtungsfeuer, Ich bin schon seit 20 Jahren in diesem Waldstück stationiert. Die Versorgungswege sind hier so schlecht. Aber der Krieg ist lange vorbei und meine Einheit hat mich hier draußen vergessen. Warum gehen sie dann nicht zu ihrer Einheit zurück? Ach wenn ich nur könnte. Ich bin schon alt und zerbrechlich. Ich kann schlecht sehen. Die alte Majorin nutzte ihre Freundlichkeit nur als Vorwand. In Wirklichkeit wollte sie die beiden Rekruten in Sicherheit wiegen, denn sie wollte sie essen. Der Krieg und die Einsamkeit hatte sie so abgestumpft, dass es für ein Festakt war junge Rekruten zu essen.

„“ Militär Befehlshaber Der Befehl lautet: Einsatz im Wald Abteilung, Halt! Anmarsch Angriff Gefreiter Hansel Seemine Hexe war dick wie eine Haubitze und alt wie die Herren der alten Garde. Die Hexe war ebenfalls in diesem Waldabschnitt stationiert. Die Armee aus dem letzten Krieg, hatte sie jedoch vergessen und so blieb sie 65 Jahre lang auf Posten. Heer Hauptquartier Hoheitszeichen auf der Uniform. Außerdem war Gretel sehr misstrauisch, da die Hexe eine uralte Uniform trug, wie man sie seit dem letzten Krieg nicht mehr gesehen hatte. Lieferte sich ein Nahkampf-Gefecht mit der Elite-Hexe Hexe sprach: Ha ihr seid nicht die ersten Kriegsgefangen die ich gemacht habe. Schaut mal da rüber. Hänsel schaute in die Kammer und sah dutzende Knochen und Skelette, die vermutlich von jungen Gefreiten stammen mussten. Napalmfeuer

Verwandte Beiträge