ISS: Mann mit Lichtschwert im Rücken tot aufgefunden

Ein Mann, der auf seiner Unterhose den Namen Suke Liewalker trägt, wurde am Dienstag Abend um 23:59 Uhr Ortszeit tot auf der ISS aufgefunden. Die Entdeckung der Leiche passierte ganz zufällig als ein Russisches Besatzungsmitglied auf Toilette kotzen gehen musste. Er dachte zuerst dass es sich um seinen betrunkenen Kosmonauten-Freund handeln würde, der besoffen durch die Raumstation schwebte. Genauso wie er es sonst auch immer macht. Aber dem war nicht so. Er entdeckte die freischwebende Leiche und konnte es kaum fassen. Der Mann hatte ein Lichtschwert im Rücken und war tot.

Erster Todesfall auf der ISS

Damit ist Suke Liewalker der erste Mensch der auf der Internationalen Raumstation zu Tode gekommen ist. Ob es ein Verbrechen oder Selbstmord war ist unklar. Es könnte sich auch um einen Unfall handeln.

Blinder Passagier an Bord der ISS?

Die Frage die sich nun alle stellen: Wie konnte der Mann unbemerkt an Bord der Raumstation gelangen? Hat er sich vor dem Start der Rakete hineingeschmuggelt? Oder hat er sich auf die ISS gebeamt? Kommt er womöglich aus einer anderen Zeit oder handelt es sich lediglich um eine Puppe die dort platziert wurde, damit die Raumfahrtbehörde eine neue Sensationsmeldung verkünden kann? Hat er das Lichtschwert selbst mitgebracht. Handelt es sich um einen Unfall oder sogar um ein Verbrechen?

Polizei sucht Zeugen

Aktuell befinden sich 4 Astronauten und eine Astronautin an Bord sowie eine Person die ihr Geschlecht nicht preisgeben wollte, eine Astronaut*In? Keine der Anwesenden trug zu der Tatzeit ein Lichtschwert bei sich, das hat die Polizei per Telefonbefragung bereits ermittelt. Die Behörden tappen im Dunkeln. Wer etwas gesehen hat was in Verbindung mit diesem Vorfall stehen könnte kann sich bei der zuständigen Polizeidienststelle melden.

 



Ist dieser Beitrag lustig oder scheiße?

Kommentare (0)

Ihr Kommentar wurde gespeichert
Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden

Sei der Erste und schreibe einen Kommentar