Donald Trump im Tornado über eigenen Golfplatz gefegt

Windig ist es dieser Tage in Florida. Tornados mit fiesen Strudeln überkommen das Land. Das wurde dem US-Päsidenten Donald Trump beinahe zum Verhängnis. Er wurde auf seinem eigenen Golfplatz von einem wilden Tornado erfasst und im Strudel durch die Luft geschleudert. Ein Secret Service Mitarbeiter, der einzig und allein zum Zählen von allem Möglichen abgestempelt ist, zählte dabei die Umdrehungen des Präsidenten und kam auf sage und schreibe 4588 Umdrehungen.

Glück im Unglück

Je nachdem wie man es betrachten mag hatte Donald Trump Glück im Unglück oder die Welt hatte Pech dass nichts schlimmeres passiert ist. Ein aufmerksamer Secret Service Mitarbeiter sprang dem Unglückspilz bei und zog ihn aus dem Sog des Sturmes bevor dieser ihn zerfetzen konnte. Der Mitarbeiter war rein zufällig auf dem Golfplatz stationiert und hatte die Aufgabe die Mülltonnen nach hinterhältigen Reportern zu durchsuchen und direkt zu säubern.

Trump erlitt heftigen Drehwurm und stellt unfreiwillig neuen Guinessbuch-Rekord auf

Trump wäre nicht Trump wenn er das Erlebnis nicht medial ausnutzen würde. So sagte er später, nachdem er wieder festen Boden unter den Füßen hatte: „Ich habe den Tornado kommen sehen und dachte mir die Chance auf den Rekord lasse ich mir nicht nehmen. Deshalb bin ich direkt hineingesprungen. Wie ihr sehen könnt zahlt es sich aus wenn man schnelle Entscheidungen trifft.“. Ein Reporter, der sich zurvor stundenlang in einer Mülltonne versteckte, und beinahe eingeschlafen war, fragte den Präsidenten warum er nicht noch länger im Tornado bleiben wollte um den Rekord höher zu setzen. Trump hatte auch hier eine passende Antwort parat und erklärte: „Ich kann nur für mich sprechen. Der Secret Service Mitarbeiter zog mich einfach raus. Sonst wäre ich noch länger drin geblieben und hätte mehr als 10000 Umdrehungen geschafft. Vielleicht wäre ich auch direkt im Tornado nach Washington weitergeflogen. Könnt Ihr euch so einen Rekord vorstellen?“. Der Reporter wurde nach dem Interview gesäubert.

Tornados sind in Florida eigentlich verboten

Immer wieder kommt es in Florida zu schweren Spontan-Wirbelstürmen. Sie tauchen plötzlich auf, zerfetzen alles und sind dann wieder weg. Eigentlich sind Tornados im US-Bundestaat Florida verboten. Nur irgendwie halten die sich nicht daran. Trump kündigte an eine umfassende Untersuchung zu dem Vorfall einzuleiten. „Ich will wissen wo der Tornado plötzlich her kam, und was die Ursache dafür war. Vielleicht stecken die Nordkoreaner dahinter. Vielleicht muss die Gesetzeslage verschärft werden.“