Der Mitarbeiter des Jahres: 25 Gründe warum Roland Schimmel der beste Mitarbeiter des Jahres ist

Roland Schimmel ist der Mitarbeiter des Jahres. Was er geschafft hat, hat sonst niemand geschafft. Die Leistungen des Mitarbeiters können sich sehen lassen. Mehr noch: Sie sind unübertroffen. Jeder Arbeitnehmer sollte sich eine Scheibe von ihm abschneiden (falls das gehen würde). Seine Leistungsfähigkeit und seine Arbeits-Effizienz sind nahezu konkurrenzlos. Denn: Er ist DER MITARBEITER DES JAHRES. Seine Leistungsbilanz für das letzte Jahr:

 

  1. Er saß an 267/272 Arbeitstagen ganz hinten in der Ecke und schaffte es 365 Tage lang nichts kaputt zu machen.
  2. Er machte sich insgesamt 784 Tassen Kaffee und auf dem Weg von der Kaffeemaschine zu seinem Platz verschüttete er insgesamt nur 27 Tassen. Das macht eine Unfallquote von 0,34%. So wenig Kaffee verschütteteo sonst niemand.
  3. Er schaute den Mitarbeiterinnen in seiner Abteilung drei Mal täglich auf den Arsch und sieben Mal pro Tag auf den Busen. Auch das ist Rekordverdächtig.
  4. Er schlief bei der Arbeit nur 91 Mal ein. Davon 57 Mal am eigenen Arbeitsplatz, 26 Mal in Meetings und 9 Mal in persönlichen Besprechungen mit den Vorgesetzten. 1 Mal schlief er sogar im Aufzug auf dem Weg ins Büro ein – auch das schaffte sonst niemand. Übrigens: 7 Mal knallte er beim Einschlafen mit seinem Kopf auf sen Tisch und erreichte dabei eine Maximal-Lautstärke von 74 Dezibell. Das entspricht einer Lautstärke eines Benzin-betriebenen Rasenmähers
  5. Er war das ganze Jahr über nur ein einziges Mal krank! Das war als er zum Herrentag einen ganzen Tag lang in der Ausnüchterungszelle bleiben musste nachdem Mitarbeiter ihn abgefüllt hatten und er deshalb erst am nächsten Tag wieder auf Arbeit erscheinen konnte.
  6. Er hat im abgelaufenen Jahr 378/427 Mitarbeiter beleidigt. Der bisherige Rekord lag bei 334/433 – ebenfalls von ihm im Jahr zuvor aufgestellt.
  7. Der Mitarbeiter hat sich insgesamt 37 Mal den Arsch auf seinem Stuhl festgesessen, bzw. durchgesessen. Das hat sonst niemand geschafft
  8. Er hat sich bei seiner täglichen Arbeit insgesamt 17.345 Mal verrechnet und dadurch 438 Firmenkunden falsche Rechnungen ausgestellt woraufhin diese die Zusammenarbeit aufgekündigt haben.
  9. Er dachte durchschnittlich 14 Mal pro Tag an seine liebe Tante Ute, die er so gern hat
  10. Er schaffte es vier Mitarbeiter in den Wahnsinn zu treiben sodass sie kündigten. Das ist genau einer mehr als im Jahr davor.
  11. Er hat es geschafft 648/1483 E-Mails direkt in den Papierkorb zu verschieben bevor er sie gelesen hat. Das entspricht einer Quote von 44% – Rekord.
  12. Er hat 21 Mal an seinem Arbeitsplatz eingepullert. Damit ist er im abgelaufenen Jahr alleiniger Rekordhalter.
  13. Insgesamt gingen bei seiner PC-Arbeit 45.377 Ordner beim Copy-Pasten unwiderruflich verloren. Das entspricht einem Datenvolumen von 12,8GB
  14. Er ist insgesamt 89 Mal betrunken auf Arbeit erschienen. Gudrun Schluckwitz kam im abgelaufenen Jahr auf nur 84 Mal. Damit landet sie auf Platz 2.
  15. Er hat insgesamt 26 Abmahnungen bekommen die er in seinem Jahresbuch sammelt. Im Jahr davor waren es nur 22. 5 Dieser Abmahnungen wurden übrigens wegen Majestätsbeleidigung ausgesprochen und 3 wegen “unsachgemäßem Abstellen einer Penisprothese vor dem Eingang des Firmengebäudes”
  16. Er starrte 78% seiner Arbeitszeit auf seinen PC und schaute dort aus irgendwelchen Fenstern. Vor einigen dieser Fenster hängen heute Gardinen.
  17. An 167 Arbeitstagen trug er ein und den selben Pullover. Diesen hatte er insgesamt 51 Mal mit Perwoll gewaschen. 1 weiteren Pullover verschenkte er zum Wichteln an einen Kollegen der diesen dann am 24.12. unter dem Weihnachtsbaum verbrannte.
  18. Er hat aus Versehen insgesamt 12.278 Seiten der Kundenakten geschreddert – 281 mehr als im Jahr zuvor.
  19. Er hat im abgelaufenen Jahr 7,3 Kilogramm Gewicht zugenommen. Mehr als in den Jahren davor und auch mehr als jeder andere Mitarbeiter im selben Zeitraum.
  20. Er verbrachte insgesamt 1289 Stunden auf Klo. Davon 367 Mal zum Kacken (34%), 847 Mal zum Pinkeln (68%) und 37 Mal zum Kotzen (3%). Das entspricht ca. 21% seiner Gesamt-Arbeitszeit auf’s Jahr gerechnet, die er auf Klo saß – Rekord. Übrigens: 47 Stunden die er auf Klo verbrachte konnten statistisch nicht genau zugeordnet werden.
  21. Insgesamt verwechselte er 146 Mal das Damenklo mit dem Herrenklo auf das er eigentlich hätte gehen sollen. Diese Zahl ist in 128 Jahren Firmengeschichte unerreicht.
  22. An 23 Arbeitstagen besuchte ihn seine Mama um ihm zur Mittagspause seine Kekse vorbeizubringen die er zu Hause vergessen hatte. Im Jahr zuvor kam die Mama nur 17 Mal vorbei.
  23. Er hat insgesamt 388 Tickets ausgedruckt und mit einem Filzstift als erledigt markiert.
  24. Insgesamt 24 Mal erfreute er sich an einer Leibesvisitation durch die Fachangestellte für Gesundheitsmedizin Frau Doktor Eisbrecher. Er ist damit einer von wenigen Mitarbeitern die sich regelmäßig untersuchen lassen (vermutlich der einzige).
  25. 8,2/10 seiner Tickets hat er direkt zu einem anderen Mitarbeiter durch-geturfed. Damit erreichte er eine Durch-Turf-Quote von 82%.
  26. An 139 Arbeitstagen stolperte er über den Bordstein vor dem Bürogebäude. Am 11.05. ließ die Geschäftsführung den Bordstein begradigen. Roland S. stolperte trotzdem jeden Tag weiter.
Ist dieser Beitrag lustig oder scheiße?

Kommentare (0)

Ihr Kommentar wurde gespeichert
Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden

Sei der Erste und schreibe einen Kommentar